Publikationen

 

Einige Kolleginnen und Kollegen haben uns Auszüge aus ihrer Publikationsliste zur Verfügung gestellt:

 

Frank-Rieser, E. (1973; zus. mit Edmund Frühmann, Kourosh Koushan): Gedanken über den Trend zur  Gruppe als Symptom der Krise der Psychoanalyse. Vortrag II. Tagung d. Internat. Föderation d. Arbeitskreise f.  Tiefenpsychologie, Igls. In: Ztschr. f. Klinische Psychologie u. Psychotherapie, 3/22, 1974, S. 261-266

Frank-Rieser, E. (1974; zus. mit Igor A. Caruso, Alfons Reiter): Umsetzung des „neurotischen Codes“ in der  Psychoanalyse. Vortrag 29. Kongress d. Deutschen Gesellschaft f. Psychologie, Salzburg, 1974. In: Psychologie III  Materialien, 4, Univ. Salzburg, März 1975

Frank-Rieser, E. (1976; zus. mit Igor A. Caruso, Angelika Rubner, Eike Rubner): Das Verhältnis von  Psychoanalyse und Gruppendynamik als Sozialisationsmethode. In: Ztschr. f. Klinische Psychologie u.  Psychotherapie, 1/24, 1976, S. 49-55 und in: J.Huber (Hg.), 1976: Gruppendynamik und Gruppenpädagogik. V. Jugend u.Volk, Wien-München

Frank-Rieser, E. (1977): Zur Arbeit mit der realen Beziehung innerhalb der psychotherapeutischen Situation.  Vortrag VI. Internat. Forum f. Psychoanalyse, Berlin, August 1977. Manuskript

Frank-Rieser, E. (1977; zus. mit Igor A. Caruso): Latente Borderline-Syndrome als Gefährdung der Ich-Bildung.  Vortrag am IX. Internat. Symposium d. Deutschen Akademie f. Psychoanalyse, München, Juni 1977. In:  Dynamische Psychiatrie, 4/11, 1978, S. 367-377

Frank-Rieser, E. (1980): Zur „Symbiose“ in der psychoanalytischen Beziehung als Ausgangspunkt der „progressiven Personalisation“. In: Psychoanalyse als Herausforderung. Festschrift Caruso. Verband d.  wissenschaftl. Gesellschaften Österreichs, Wien, 1980, S. 169-173

Frank-Rieser, E. (1981): Tradierung - Gedanken zu Texten und „zwischentextlichen“ Haltungen Igor A. Carusos.  In: Texte, 2/1981, S. 8-44

Frank-Rieser, E. (1982): Kann sich das narzisstische Drama in der Tragödie des Ödipus lösen? In: Texte, 2/1982

Frank-Rieser, E. (1984): Vermittelte Weiblichkeit - psychoanalytische Notizen zur Ermöglichung und  Verunmöglichung von Weiblichkeit in der frühen Mutter-(Vater-) Tochter-Beziehung. In: Hilarion Petzold, Renate  Frühmann (Hg.): Frau und Therapie. Junfermann, 1984, S. 73-85

Frank-Rieser, E. (1994): „Die im Wissen Heilung suchen“ - über Führung und Verführung durch das reflexive  Denken. In: Hans-Jörg Walter (Hg.): Psychoanalyse und Universität. Passagen, Wien, 1994, S. 173-204

Frank-Rieser, E. (1995): 1945-1995: Wertmissbrauch und Wertfreiheit als Formen von Denkgewalt. In: Hans-Jörg  Walter (Hg.): 1945-1995, eine Fortsetzungsgeschichte? Studien V., 1996, S. 155-165

Frank-Rieser, E. (1996): Psychoanalyse „nach“ Narziss und Ödipus: zur „Zukunft“ im Entwicklungsbegriff. In:  Hans-Jörg Walter (Hg.): 50 Jahre Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse. Studien V., 1996, S. 61-91

Frank-Rieser, E. (1997): Das Leben riskieren: zum Naturverlust als seelische Störung. Vortrag: 44. Tiroler  Dorftagung (Mit der Natur leben - eine Utopie?) 6.9.1996. In: Kontakte, 15/1997, Heft 2, S. 76-88

Frank-Rieser, E. (1999): Leistungsökonomie und Konkurrenz - Reifezeichen universitärer Bildung? Vortrag  29.10.1999, Arbeitskreis für Wissenschaft und Verantwortlichkeit an der Universität Innsbruck. In: Kontakte,  18/2000, Heft 1, S. 66-78

Frank-Rieser, E. (1999): Ökonomisierte Universität - psychoanalytische Notizen. Vortrag 21.6.1999, Senat der  Universität Graz. In: Anneliese Legat (Hg.): Wege des UOG 1993. Materialien zum Reformprozess an den  österreichischen Universitäten. Grazer hochschul- und wissenschaftspolitische Schriften, Leykam, 2000, S. 229-245

Frank-Rieser, E. (2000): Psychoanalytische Ambulanzen: eine lange Tradition in der Psychoanalyse.  Eröffnungsbeitrag zur Präsentation der Psychoanalytischen Ambulanz des Innsbrucker Arbeitskreises für  Psychoanalyse, 17.11.2000. In: Materialien 7/2000, S. 1-4

Frank-Rieser, E. (2002): Mythen der Moderne - Zur Politik des Unbewussten. Vortrag in der Ringvorlesung  „Religion und Politik“, Wien, WS 02/03 und Innsbruck SoSe 03, Manuskript

Frank-Rieser, E. (2002): Politische (Gruppen) Psychoanalyse - Stiefkind zwischen Mythos und Aufklärung. In:  Texte 4/2002, S. 40-69

Frank-Rieser, E. (2005): Fragen an „Historie“ und „Szene“: zu gegenwärtigen Tendenzen in der klinischen und  nicht-klinischen psychoanalytischen Fallarbeit. In: Texte 1/2005, S. 51-64

Frank-Rieser, E. (2008): Symbol als das Dritte - Symbolisierung als Beziehungsgeschehen: von transparenten und opaken Wirksamkeiten. In: Imagination 4/2008, S. 36-53

Frank-Rieser, E. (2009; zus. mit Eveline Schöpfer-Mader): Ein- und Ausgrenzung - Psychodynamik und  Psychoanalyse der Zelle. In: Christoph Bertsch u. Silvia Höller (Hg.): Cella, Strukturen der Ausgrenzung und  Disziplinierung, Rom - Complesso Monumentale di San Michele a Ripa, Nov. 2009, Ausstellungskatalog Band 26, Inst. f. Kunstgeschichte d. Univ. Innsbruck, 2009, S. 399-403

Frank-Rieser, E. (2010; zus. mit Eva Mückstein u. Hermann Spielhofer): Islamophobie - Reale und irreale  Angstkonstruktionen als private bzw. nationale Mythenbildungen. Erklärungsansätze aus psychodynamischer Sicht.  In: Farid Hafez (Hg.): Jahrbuch für Islamophobieforschung 2010, Studien Verlag, 2010, S. 109-117

Frank-Rieser, E. (2011): „Symbolisierung“ als intersubjektive und intrapsychische Dynamik. Igor A. Carusos  historischer Ansatz einer Intersubjektivität der Psychoanalyse. In: Forum der Psychoanalyse, Vol. 27, Nr. 2,  Springer V., 2011, S. 129-138; und: Springer Link DOI: 10.1007/s00451-011-0066-8

Frank-Rieser, E. (2012): The challenge of psychoanalysis in the 21th century. Roundtable am XVII. International  Forum of Psychoanalysis, Mexico City, Oktober 2012, Manuskript

Frank-Rieser, E. (2013): Igor A. Caruso and the intersubjective tradition: on ‚symbolization’ as the interlink of  intrapsychic and intersubjective dynamic. Vortrag am XVI. International Forum of Psychoanalysis, Athen, Oktober  2010. In: Forum of Psychoanalysis, Vol. 22, No 1, p. 26-30, Routledge, 2013

Frank-Rieser, E. (2014): Igor A. Caruso’s development of a psychosocial understanding of the unconscious and its cultural transformation and alienation. Vortrag am XV. International Forum of Psychoanalysis, Mexico City, Oktober  2012. In: Forum of Psychoanalysis, Vol. 23, No 2, p. 96-100, Routledge, 2014

Gradl, V. (1981): Überlegungen zu Beobachtungen in der Therapie. Referat beim Mitgliedertreffen im Innsbrucker Arbeitskreis für Tiefenpsychologie am 04.02.1981. In: Texte, 2/1981, S. 71-103

Gradl, V. (1989): Todestrieb oder Selbst? Das Versöhnungsangebot der Sabina Spielrein. Manuskript zu einem Referat im Rahmen der Montagabend-Vortrags-reihe 06.03.1989

Gradl, V. (1998): Annäherung an die Impulsgestalt. Aus dem 1. Semester-Seminar für PsychotherapeutInnen: „Psychoanalytisch wahrnehmen und intervenieren“, Winter-Semester 1998/99. In: Materialien Nr. 1 aus 1998, interne Schrift des IAP

Gradl, V. (1999): Wachsam wachsen - den eigenen Weg finden (6 Vorträge). Reihe Topos plus / Tyrolia, Innsbruck - Wien

Gradl, V. (2000): Anschauliches zu Symbol und Zeichen. Aus dem Montag-Seminar: „Bild-Symbol-Sprache“, Sommer-Semester 2000. In: Materialien Nr. 6 aus 2000, interne Schrift des IAP

Gradl, V. (2001): Werte und Täuschungen - über die Unterscheidung der Geister (4 Vorträge). Tyrolia, Innsbruck

Gradl, V. (2001): „Traumbotschaften“, von der Kristallstruktur der Träume. In: Materialien Nr. 9 aus 2001, interne Schrift des IAP

Gradl, V. (2007): Wahrsagen, Weissagen, Träume deuten - Von den Unterschieden des Ähnlichen. Vortrag im Haus Marillac in Innsbruck am 23.3. 2007, Manuskript

Gradl, V., (2009): Veraltet oder im Kommen? Vier eigenwillige Wege zum Geist - Was Adolf Portmann, Ernst Cassirer, Sabina Spielrein und Wilfred Bion dazu gedacht haben. Aus der Montagabend - Vortragsreihe im IAP, Winter-Semester 2008/09. In: Materialien Online Nr. 19 aus 2008, interne Schrift des IAP

Gradl, V. (2012): Menschenbilder - Verständnisbrücke ins Unbekannte (2 Vorträge). Eigenverlag

Halmer, H. (2010): Kurzfassung Bion: Transformation durch Lernen. Vortrag im PSV am 26.03.2012

Laimböck, A. (1998): Szenisches Verstehen (Zusammenfassung). Aus dem 1. Semester-Seminar für PsychotherapeutInnen: „Psychoanalytisch wahrnehmen und intervenieren“. In: Materialien Nr. 1 aus 1998, interne Schrift des IAP

Laimböck, A. (2000): Zu Lorenzer, A.: Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Aus dem Montag-Seminar: „Symbol“ im Winter-Semester 1999/2000. In: Materialien Nr. 5 aus 2000, interne Schrift des IAP

Laimböck, A. (2007): Schwierige Passagen. Herausforderungen an die psychoanalytische Methode. Brandes & Apsel, Frankfurt

Laimböck, A. (2007): Wie denkt der/die PsychoanalytikerIn? Eine Einführung in Hermann Argelanders Untersuchung der psychoanalytischen Methode. Aus der Montagabend-Vortragsreihe im Sommer-Semester 2007. In: Materialien Online Nr. 18 aus 2007, interne Schrift des IAP

Laimböck, A. (2010): Das Erstgespräch, eine „kleine Psychoanalyse“. In: texte. Psychoanalyse. Ästhetik. Kulturkritik, S. 18-28

Laimböck, A. (2010): Das „Orchester“. Die Ambulanzkonferenz und ihr „Klang“ bei verschiedenen Störungen. In: texte. Psychoanalyse. Ästhetik. Kulturkritik, S. 65-74

Laimböck, A. (2011): Das psychoanalytische Erstgespräch. Überarbeitete und ergänzte Neuauflage, Brandes & Apsel, Frankfurt

Laimböck, A. (2011): Menschen in China zwischen Rückzug und Aufbruch. Psychoanalytische Überlegungen. In: Psyche - Z Psychoanal 65, S. 555-568

Laimböck, A. (2012): Die psychoanalytische Selbsterfahrungsgruppe im Rahmen von Lehre. In: Bardé, B. und Bolch, E. (Hrsg.): Wagnis Psychoanalyse. Reflexionen über Transformationsprozesse. Brandes & Apsel, Frankfurt, S. 77-91

Laimböck, A. (2013): Szenisches Verstehen - heute. In: Jahrb. Psychoanal. 66, S. 49-80

Laimböck, A. (2013): Szenisches Verstehen, Unbewusstes und frühe Störungen. In: Psyche - Z Psychoanal 67, S. 881-902

Pirchner, E. (2008): „Mann und Weib und Weib und Mann ...“ in Mozarts Zauberflöte. Manuskript. Aus der Montagabend - Vortragsreihe im IAP am 14.01.2008

Pirchner, E. (2010): Chronik einer Schuld. Der Wiederholungszwang in Arthur Schnitzlers Roman „Therese“. Manuskript. Aus der Montagabend - Vortragsreihe im IAP am 13.12.2010

Rösel, G. (2014): Öffnungen. Philosophische und psychoanalytische Betrachtungen zur Frage nach dem Subjekt. Manuskript. Aus der Montagabend - Vortragsreihe im IAP am 15.12.2014

Sahin, H. (2006): Unter unserem Seelenteppich. Lebensgeschichten von türkischen Frauen in der Emigration. Psychoanalyse und Qualitative Sozialforschung. Studienverlag, Innsbruck, Monographie

Usak-Sahin, H. (2013): Psychoanalyse in der Türkei. Eine historische und aktuelle Spurensuche. Psychosozial-Verlag, Gießen, Monographie

Zeitschriftenartikel

Sahin, H. (2006): Yad eller sılan olur. Die Fremde wird Dir Heimat. Zur Psychologie der Migration. In: WISO- Wirtschafts- und Sozialpolitische Zeitschrift. 29.Jg., 2006, S. 201-207

Usak, H. et al. (2010): Psychoanalyse in der Türkei. Eine Unterredung mit Talat Parman in Istanbul. In: Werkblatt. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik. 65, S. 120-127

Usak, H. (2011): Psychoanalyse in der Türkei. Eine historische und aktuelle Spurensuche. In: Werkblatt. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik. 67, S. 87-121

Usak-Sahin, H. (2012): Another Dimension of the Émigré Experience: From Central Europe to the United States Via Turkey. In: Burnham, John (Hg.): After Freud Left: A Century of Psychoanalysis in America. The University of Chicago Press, Chicago, S. 125-153

Usak-Sahin, H. (2014): Psychoanalyse und das Werkblatt. Ein persönlicher Rückblick. In: Werkblatt. Zeitschrift für Psychoanalyse und Gesellschaftskritik. 73, S. 89-92

Usak-Sahin, H. (2015): „Kara Sevda“ – „Das Schwarze Begehren“. Von der Selbstlosigkeit zur Objektklebrigkeit. In: texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik. 4/35, S. 104 – 114

Onlinezeitschrift

Usak, H. (2018): Yasemin. Weibliche Adoleszenz in der Zweiweltlichkeit. Zur Aktualität des Historischen in psychoanalytischen Psychotherapien. https://www.derwienerpsychoanalytiker.at/?eid=53 Publikationsdatum: 19.09.2018

Radio/Online – Veröffentlichungen

Sahin, H. (2006): „Unter unserem Seelenteppich“. Radiosendung auf Ö1 in „Dimensionen. Welt der Wissenschaft“ http://oe1.orf.at/artikel/204427. Publikationsdatum: 25.04.2006.

Usak, H. (2013): „Unter unserem Seelenteppich“. Lesung in Bad Goisern http://www.mitinfo.at/index.php?id=228&tx_ttnews%5Btt_news%5D=43&cHash=35f4c6fae179fadbce100d4d478c14d9. Publikationsdatum: 14.10.2013.

Usak, H. (2015): Teilbeitrag in Radiosendung: Unerzählte Geschichte - Unerzählte Geschichten. Frauen* und (Arbeits-)Migration - Zwischen Opferdiskursen und Selbstbestimmung. Mit weiteren Beiträgen von Sylvia Hahn, Johanna Stadlbauer und Verena Lorber. Unerzählte Geschichte. Publikationsdatum: 22.02.2015.

                                                                                                                ♣

Zenaty, G. (1984): Entwicklung und Identität im Werk von Igor A.Caruso. In: Texte. Zur Theorie und Praxis der Psychoanalyse. 4.Jg., Heft 3/4,1984

Zenaty, G. (1986): Wozu Ethno-Psychoanalyse ? Überlegungen zur Komplementarität von psychologischer und soziologischer Betrachtungsweise in der Wissenschaft vom Menschen. In: Texte. Zur Theorie und Praxis der Psychoanalyse., 6.Jg., Heft 2,1986

Zenaty, G. (1990): Ein fast klassischer Fall von Hysterie. In: Texte. Psychoanalyse. Ästhetik. Kulturkritik., 10.Jg., Heft 3, 1990

Zenaty, G. (1993): Der postmoderne Psychotherapeut und die Psychoanalyse. In: Texte.Psychoanalyse. Ästhetik. Kulturkritik. 13.Jg., Heft 3, 1993

Zenaty, G. (1996): ScriptOralia. Platon und Freud oder die latente Aporie der abendländischen Philosophie. In: Philosophia practica universalis. Festschrift für J.Mader, hrsg. v.H.Vetter u.K.P.Liessmann, Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M. 1996

Zenaty, G. (1999): Identität in progress: zum philosophischen Konzept von Selbst und Identität in Moderne und Postmoderne. In: Die leise Stimme der Psychoanalyse ist beharrlich. Hrsg.v.W.Parth u. B.Grossmann-Garger. Psychosozial-Verlag, 1999

Zenaty, G. (2001): Adoleszente Identitätsbildung unter postmodernen Lebensbedingungen. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 4/2001, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2002): Narzissmus, Antisemitismus, Christentum. Kommentar zu B.Grunbergers gleichlautendem Buch. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 2/2002, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2003): Verschwinden und Wiederkehr. Das Sexuelle, der Körper und die Psychoanalyse. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 3/2003, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2004): Vom Denken. Einführung in die Philosophie. (gem. mit K.P.Liessmann), Braumüller Wien 2004

Zenaty, G. (2005): Das Perverse in Klinik und Kultur. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 2/2005, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2008): Zum Begriff der Übertragung bei Lacan. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 4/2008, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2009): Psychoanalyse und politische Ethik. Überlegungen zu einer an der Psychoanalyse als Kulturwissenschaft orientierten politischen Bildung. In: Das „selbstreflexive Ich“. Beiträge zur Theorie und Praxis politischer Bildung. Hg. T. Hellmuth. Studien Verlag Innsbruck Wien 2009

Zenaty, G. (2009): Übertragung bei Freud und Lacan. In: Krefting, A.(Hg.): Bei Jutta auf der Couch. Eine Festschrift. Drava Verlag, Klagenfurt 2009, 99-109

Zenaty, G. (2010): BORDER-LINE. Grenzfall Psychoanalyse – Grenzfälle der Psychoanalyse. In TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik, Kulturkritik. Heft 2/2010, Passagen Verlag Wien

Zenaty, G. (2013): Ausbeutung und Opfer als Symptom und Mythos. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 2/2013, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2013): Vom Sinn der Geschichte(n) in der Politik. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 4/2013, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2016): Das Symptom als Metapher. Zur sprachlichen Grundlegung von Subjektivität. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 1/2016, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2017): Sadomasochismus in Klinik und Kultur. Splitter - Abschweifungen. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 2/2017, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2020): Die Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie - eine Relektüre: Das Paradigma der Psychosexualität als Zentrum der freudschen Psychoanalyse. In: TEXTE. Zeitschrift für Psychoanalyse, Ästhetik und Kulturkritik. Heft 2/2020, Passagen-Verlag Wien

Zenaty, G. (2022): Sigmund Freud lesen. Eine zeitgemäße Re-Lektüre. transcript Verlag, Bielefeld 2022

Kontakt

Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse
Colingasse 7/III
A-6020 Innsbruck

Sekretariat:
Frau Mag.a Amarilla Ferenczy

Telefonische Anmeldung für die Ambulanz:
Montag  11:30 bis 14.00 Uhr
Donnerstag  12:00 bis 15.00 Uhr


Tel.: (0512)-58 28 27
Fax: (0512)-560540
e-mail: psychoanalyse.ibk@aon.at

 

VERANSTALTUNGSHINWEIS:

Veranstaltung der Wissenschaftlichen Gesellschaft FREIBERG: 

Krieg und Frieden

3. - 4.3.2023, Salzburg

Freiberg_Krieg_und_Frieden_3._4.23.pdf

 

NACHRUF

Liebe Kolleg*innen!

Am 24.11.22 ist Thea Bauriedl, eine der wesentlichen Repräsentantinnen und Theoretikerinnen des intersubjektiven Ansatz der Psychoanalyse in Deutschland verstorben. Mit ihren Schriften zu Beziehungsanalyse, den Weiterbildungslehrgängen in psychoanalytischer Paar- und Familientherapie und ihrem Engagement, sich als Psychoanalytikerin in das politische Geschehen einzubringen (gemeinsam mit Frieder Wölpert hat sie die AG 'Politische Psychoanalyse' gegründet) hat sie einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Psychoanalyse geleistet.

Sie war mehrfach als Gastreferentin im Innsbrucker Arbeitskreis aktiv und einzelne Mitglieder des IAP hatten auch darüber hinaus beruflichen und persönlichen Kontakt zu ihr.

 

ZUM NACHLESEN:

Buchrezension von Christian Kläui zu Gerhard Zenaty (2022): Sigmund Freud lesen. Eine zeitgemässe Re-Lektüre.

Buchrezension Christian Kläui

 

 BUCHPRÄSENTATION:

Postödipale Gesellschaft mit Tove Soiland, Lacan-Archiv Bregenz

09.09.2022, 20.00 Uhr

BUCHPRAESENTATIONBregenz.pdf